Freie Gemeinschaftsschule Quickborn

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, 

im Frühjahr des kommenden Jahres stehen uns die ersten Zentralen Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I bevor. In unserem Fall zunächst der Erste allgemeinbildende Schulabschluss, kurz ESA, und an unserer Schule beginnt jetzt die Vorbereitungsphase. Im darauffolgenden Jahr wird noch der Mittlere Schulabschluss, kurz MSA, hinzukommen. 

Wer nimmt teil? 

Alle Schülerinnen und Schüler, die im nächsten Schuljahr, also 2018/19, an unserer Schule die 9. Klasse besuchen nehmen an der ESA Prüfung teil.

Welche Prüfungsbestandteile gibt es? 

Die Prüfungen bestehen aus

  • einer Projektarbeit in einem frei gewählten Thema mit anschließender Präsentation, 
  • zentralen schriftlichen Prüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch (mit einem sprachpraktischen Teil),
  • mündlichen Prüfungen in drei Fächern, man kann eine weitere mündliche Prüfung beantragen, wenn Aussicht auf Verbesserung der Note aus der schriftlichen Prüfung besteht. Der Prüfungsausschuss kann eine weitere mündliche Prüfung ansetzen, wenn er dies für erforderlich hält.

Wie kommt die Endnote zustande? 

In dem Fach, in dem keine mündliche Prüfung stattfindet, entspricht die Endnote dem Ergebnis der schriftlichen Prüfung. Liegt sowohl ein schriftliches als auch ein mündliches Ergebnis vor, werden beide Ergebnisse zu gleichen Teilen bei der Feststellung der Endnote berücksichtigt.

Wann ist der Abschluss erreicht?

Der Abschluss wird zuerkannt, wenn alle Endnoten mindestens „ausreichend“ sind oder eine Endnote „mangelhaft“ in nicht mehr als einem Fach durch eine Endnote „befriedigend“ oder besser ausgeglichen wird. Es darf kein Fach mit „ungenügend“ benotet sein. Dabei wird die Note für die Präsentation der Projektarbeit der Endnote eines Faches gleichgesetzt. Wenn eine Schülerin oder ein Schüler durch eine gute ESA-Prüfung die 10. Klasse erreicht, kann die Projektarbeit für den MSA angerechnet werden. Sollte die Schülerin oder der Schüler sich dagegen entscheiden, so muss eine neue Projektarbeit angefertigt und präsentiert werden.

Wozu berechtigt der Erwerb des Abschlusses?

Mit dem Erwerb der Abschlüsse sind auch Versetzungsberechtigungen verbunden: Der Erwerb des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses berechtigt zum Aufstieg in die Jahrgangsstufe 10, wenn die Leistungen in nicht mehr als einem Fach schlechter als „befriedigend“ sind und kein Fach mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ benotet wurde. 

Wann muss man die Schule verlassen?

Eine Schülerin oder ein Schüler muss die Schule verlassen, wenn sie oder er zweimal die Abschlussprüfung zum ESA nicht bestanden hat oder sie oder er die Abschlussprüfung zum ESA bestanden hat, aber die Qualifikation für den Wechsel in die 10. Klasse nicht ausreicht.

Kann man die 9. Klasse wiederholen?

Die 9. Klasse kann wiederholt werden, wenn man nicht an der ESA-Prüfung teilgenommen hat und nicht in die 10. Klasse versetzt wird, oder wenn man die ESA-Prüfung zum ersten Mal durchlaufen und zum ersten Mal nicht bestanden hat. Eine Wiederholung ist nicht möglich, wenn die ESA-Prüfung bestanden ist.